Breadcrumb

Die Kampagne: Study in Germany - Land of Ideas

"Study in Germany - Land of Ideas" ist die offizielle Kampagne der deutschen Bundesregierung für den Studienstandort Deutschland.

von: Redaktion

Study in Germany - Land of Ideas Logo © DAAD
. © DAAD

Regierungsauftrag

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) führt im Auftrag und mit Finanzierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2001 eine weltweite Kampagne zur Bewerbung des Studienstandortes Deutschland durch. 2006 starteten während der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland erste Kampagnen unter dem Titel „Deutschland - Land der Ideen“. 2008 schloss sich die damalige Kampagne zum Hochschul- und Forschungsmarketing „Hi! Potentials – International careers made in Germany“ dieser Linie an und übernahm den Claim „Study in Germany – Land of Ideas“.

Die Onlinekampagne „Study in Germany – Land of Ideas“ umfasst neben der Webseite www.study-in-germany.de auch Social-Media-Kanäle wie Facebook und YouTube.

Ziel und Kommunikationsstrategie

Ziel der Kampagne ist es, die Aufmerksamkeit für Deutschland als hervorragenden Studienstandort zu erhöhen und die Zahl hochqualifizierter internationaler Studierender an deutschen Hochschulen zu steigern. Im Mittelpunkt stehen Graduierte und Doktoranden, die für ein Aufbaustudium bzw. eine Promotion in Deutschland gewonnen werden sollen.

Authentische und emotionale Perspektiven von internationalen Studierenden vermitteln ein wahrheitsgetreues Bild des Studienstandorts Deutschland. Gleichzeitig nutzt „Study in Germany“ auch das breit gefächerte, medienübergreifende Informationsangebot des DAAD, um Studieninteressierte mit Faktenwissen zu unterstützen.

Kooperationen

Auch im Rahmen der Kampagne arbeitet der DAAD eng mit Hochschulen und Vertretern der Hochschullandschaft in Deutschland zusammen, außerdem mit dem Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Hochschulrektorenkonferenz, TestDaF, uni-assist und vielen weiteren Partnern (in alphabetischer Reihenfolge).

Weiterführende Informationen

Zurück nach oben