Maria from Russia
Go to blogger profile

Wie habe ich meinen Traum verwirklicht?

Das letzte Mal habe ich über meine erste Zeit in Deutschland (in Regensburg) erzählt. Es war 2014 und seit diesem Moment ist in meinem Leben viel passiert. 2014 konnte ich nicht daran glauben, dass ich in ein paar Jahren ein Masterstudium in Deutschland machen werde. Und jetzt sitze ich gerade in einer Cafeteria an der Universität Regensburg und schreibe in einer Pause zwischen meinen Seminaren diesen Artikel. Für mich ist es wirklich unglaublich und ich glaube, dass viele Studenten, die jetzt im Ausland studieren, sich vor einem Jahr so was nicht vorstellen konnten. Für die meisten kommt diese Idee plötzlich im Kopf, im Ausland zu gehen. Bei mir war das auch so. 2016 habe ich mein Bachelorstudium an der Lomonossow-Universität Moskau abgeschlossen und war ein wenig verwirrt. Was soll ich jetzt machen? Soll ich einen Master in Russland machen? Soll ich weiter in einer Kanzlei arbeiten? Was kann ich in meiner Zukunft machen? Alle diese Gedanken drehten sich in meinem Kopf.

Maria trying to push a big ball
"Kugel" - Uni-Symbol in Regensburg© Maria

Der beste Moment

Dann erinnerte ich mich, dass ich immer für lange Zeit nach Deutschland fahren wollte. Und damals war es der beste Moment, um alles zu verwirklichen. Mein Plan war, im nächsten Wintersemester ein Masterstudium in Deutschland zu beginnen. Dafür musste ich einen Sprachtest ablegen, eine Masterprogramm für Jura finden, das mir passt, eine Finanzierung fürs Studium und so weiter. Ich habe begonnen, intensiv Deutsch zu lernen und habe gedacht, dass in dem Moment, in dem ich verstehe, dass ich schon bereit bin, kann ich mich für TestDaF (Test Deutsch als Fremdsprache) anmelden. Damals habe ich gleichzeitig ein Masterstudium an der Uni in Moskau begonnen und habe auch eine Platz in einer Rechtskanzlei gehabt. Das heißt, ich kam jeden Tag ungefähr um 22:00 nach Hause und versuchte Deutsch zu lernen. Ich habe selbst alle Teile des Tests (Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen) trainiert, aber trotzdem war ich nicht sicher, ob ich für den Test bereit bin. Dann hat mir meine Mutter sehr geholfen. Sie hat gesagt, dass ich mich einfach anmelden soll. Und keine Sorgen machen, ob ich mich genug vorbereitet habe oder nicht. Nicht lange zweifeln, einfach probieren! Ich habe mich sofort angemeldet und nach einem Monat saß ich in einem Raum mit andere Studenten und schrieb den Essay für TestDaF. Nach drei Wochen habe ich meine Ergebnisse bekommen, ich habe das Niveau erreicht, um in Deutschland zu studieren.

Mein „Traumprogramm“

Es ist nicht so leicht ein geeignetes Masterstudium für Jura im Ausland zu finden. Ein ganz „normales“ Masterstudium dauert circa zwei Jahren, aber beim Jura nur ein Jahr. Noch eine Schwierigkeit ist, dass man entweder ein englischsprachiges Programm wählen kann, oder schon ein Masterstudium im Heimatland abschließen. Trotz dieser Schwierigkeiten konnte ich mein „Traumprogramm“ finden. Ich habe mich für drei Universitäten entschieden: Regensburg, Heidelberg und Bonn. Danach habe ich viele Bewerbungsunterlagen vorbereitet und nach Deutschland geschickt. Ich habe versucht alles so früh wie möglich zu machen, aber trotzdem ergaben sich einige Probleme. Die Pakete mit Unterlagen sind auf dem Postweg verloren gegangen. Ich sollte viele Briefe für die Post schreiben und viele Anrufe machen, bevor meine Unterlagen geliefert wurden. Nach diesem „Bewerbungsstress“ habe ich einen kleinen Urlaub am Meer verbracht. Als ich wieder nach Hause kam, wartete eine Überraschung im Briefkasten auf mich. Es war der erste Zulassungsbescheid aus Regensburg! Ich habe einen Platz bekommen! Und das heißt, dass meine Bemühungen nicht umsonst waren. Dann kam noch eine Periode mit der Vorbereitung und dann die ersten Monate des Studiums, aber darüber erzähle ich nächstes Mal.

Nicht aufgeben!

Ich wollte mit meinem heutigen Artikel zeigen, dass man nicht aufgeben muss. Du kannst es einfach probieren und wenn etwas nicht klappt, wirst du wissen, dass du es versucht hast. Und es ist viel besser, als die verpasste Chance zu bedauern. Aber ich bin sicher, dass alles klappen wird, wenn man daran glaubt und sich viel Mühe gibt.

Und zum Schluss: wenn ihr derzeit nicht wisst, was ihr machen wolltet, denkt darüber nach, wovon ihr früher geträumt habt. Vielleicht ist jetzt die beste Zeit, um diese Träume letztendlich zu verwirklichen.

  • Community
  • Deutscher Blogpost
  • Regensburg
  • Thoughts about life

Comments

Ich finde es sehr interessant, was du geschrieben hast . Insbesondere hat es mir gefallen, dass du immer an deiner Zukunft denkst , und neugierig bist , mehr und mehr das Leben zu entdecken ! . Das Selbstbewusstsein, ins Ausland zu gehen , eine fremde Sprache zu lernen , und so eine ganz neue Phase des Lebens zu beginnen , bräuchte man sich viel Gedanken darüber zu machen. Natürlich könnte nicht jeder solche Entscheidungen treffen , denn bräuchte man vor Allem Disziplin, Verantwortung , um diese zu verwirklichen. Aber du hast es geschafft, und in diesem Moment erlebest du deine Ziele ! . Deshalb würde ich zu dir sagen : „VOLL RESPEKT „ und mach weiter so . Ich drücke dir die Daumen :). PS: du hast mich motiviert auch , Danke , dass du deine Erfahrung mitgeteilt hast :)) .

written by Tarek created on

Ich finde es toll ,was du geschrieben hast .Insbesondere ,dass du dich ständig an der Zukunft denkst und nicht aufgibst ,wenn du neue Ziele im Leben hast . Das Selbstbewusstsein , eine fremde Sprache zu lernen ,und ins Ausland zu gehen ,sich weiter zu verbessern ,und das Leben zu entdecken ,bräuchte man viel Disziplin und natürlich Verantwortlichkeit ,darüber sollte man im Klaren sein !.Allerdings hast es geschafft ,eine sehr wichtige Entscheidung zu treffen ,und dafür richtig verantwortlich zu sein . Am Ende würde ich zu dir einfach sagen :"Voll Respekt ". Ich drücke dir die Daumen ,und mach weiter So :)

written by Tarek created on

Write comment

More posts by Maria

In line with this topic