Telefon, Internet & Post

Kommunizieren, Recherchieren und Bearbeiten von Aufgaben: Internet und Mobilfunknetz sind für Studierende heutzutage ein Muss. Doch im Tarifdschungel sind Aufmerksamkeit und Überlegung gefragt.

Telefonieren 

Fast alle Studierenden in Deutschland haben heute ein Smartphone. Viele telefonieren auch zu Hause damit und haben keinen Festnetz-Anschluss. Auch für internationale Studierende ist es meistens sinnvoll, sich eine deutsche SIM-Karte zu kaufen. So kannst du einfach und preiswert mit Freundinnen und Freunden in Deutschland kommunizieren. Mit einer ausländischen Karte zahlst du für SMS und Telefonate innerhalb Deutschlands deutlich mehr.

Mobil telefonieren 

Es gibt zwei Nutzungsvarianten: Entweder du schließt einen Vertrag ab oder du kaufst eine Prepaid-Karte. Beim Vertrag bindest du dich meistens für eine bestimmte Zeit. Du solltest auf jeden Fall auf die Mindestlaufzeit achten und überhaupt die Vertragsbedingungen genau durchlesen. Zum Teil zahlst du eine monatliche Grundgebühr. Dafür bekommst du oft ein aktuelles Smartphone günstig dazu und kannst dir, wenn du den Vertrag verlängerst, ein neues Gerät aussuchen.  

Mit Prepaidkarten gehst du dagegen keine vertragliche Bindung ein und bist sehr flexibel. Du kannst sie mit oder ohne Gerät kaufen und erhältst dazu ein Guthaben, mit dem du telefonieren, SMS verschicken und im Internet surfen kannst. Ist das Guthaben aufgebraucht, kannst du es wieder aufladen. Das geht übers Internet, telefonisch oder mit Karten, die du in Supermärkten, Drogerien und Kiosken kaufen kannst. Wenn du viel telefonierst oder mobil surfst, ist eine Flatrate sinnvoll. Dabei zahlst du monatlich eine feste Pauschale, die meistens günstiger ist als eine Einzelabrechnung. Verschiedene Online-Tarifrechner und Prepaid-Vergleiche helfen dir, das beste Angebot zu finden. Tipps bekommst du auch bei der Studierendenvertretung. Oder du fragst andere internationale Studierende, die auch viel ins Ausland telefonieren.

Studierende beim Telefonieren
Studierende beim Telefonieren © DAAD/Jan Zappner

Festnetzanschluss 

Wenn du nicht nur mit dem Smartphone telefonieren möchtest, kannst du für zu Hause einen eigenen Telefonanschluss beantragen. Auch hier kannst du zwischen vielen Telefongesellschaften mit unterschiedlichen Angeboten wählen. Bei einem Festnetzanschluss musst du in jedem Fall einen Vertrag unterschreiben. Meistens wird er als DSL-Anschluss zusammen mit Internet und Flatrate angeboten. Oft sind Auslandsgespräche aber nicht automatisch in den Flatrates enthalten. Auch dafür gibt es Extraangebote, und verschiedene Websites helfen dir beim Festnetz-Tarifvergleich.

Call-by-Call-Nummern: Bei Auslandsgesprächen Geld sparen 

Per Festnetz kannst du auch über Call-by-Call-Nummern bei Auslandsgesprächen Geld sparen. Das sind spezielle Vorwahlen, mit denen du besonders günstig telefonieren kannst. Dafür suchst du vor jedem Telefonat den aktuell billigsten Anbieter aus. Allerdings akzeptiert nicht jede Telefongesellschaft diese Call-by-Call-Nummern. Daher ist es sinnvoll, vor Vertragsabschluss zu fragen, ob Call-by-Call möglich ist. Die aktuell günstigen Nummern findest du im Internet.

Telefoncafés 

Wenn du kein eigenes Telefon hast, solltest du für längere Gespräche und vor allem Telefonate ins Ausland in ein Telefoncafé gehen. Häufig ist dies neben der Videotelefonie übers Internet die günstigste Möglichkeit. In allen deutschen Städten gibt es zahlreiche solcher Cafés, die Calling Cards oder besondere Tarife für günstige Auslandsgespräche anbieten. Immer seltener werden in Deutschland dagegen öffentliche Telefonzellen. Es gibt zwar noch Münz- und Kreditkartentelefone (vor allem an Flughäfen), das Telefonieren ist damit aber recht teuer. 

Studierende verpackt Brief
Studierende verpackt Brief © DAAD/Jan Zappner

Internet und Post

Internet

In den meisten Studierendenwohnheimen und WGs gibt es bereits Internetanschlüsse. Dort kannst du über Kabel oder WLAN mit dem eigenen Laptop oder Netbook ins Netz gehen. Ist noch kein Zugang vorhanden, kannst du entweder einen festen Internetanschluss beantragen oder dir einen mobilen Zugang besorgen. Für Ersteren ist in den meisten Fällen ein Telefonanschluss Voraussetzung. Nach günstigen Angeboten kannst du im Internet suchen – z. B. auf Vergleichsportalen . Auch für den mobilen Internetzugang gibt es mehrere Möglichkeiten – etwa über SIM-Karten oder Surf-Sticks und mit Vertrag oder ohne.  

Aber auch ohne eigenen Internetzugang kommst du im Studium zurecht. An den Hochschulen gibt es viele Arbeitsplätze mit Computern, die du benutzen kannst, zum Beispiel in den Bibliotheken. Dort kannst du kostenlos im Netz surfen. An vielen Hochschulen gibt es auf dem gesamten Gelände WLAN. Die notwendigen Daten bekommen alle Studierenden nach der Einschreibung. In den deutschen Hochschulstädten gibt es auch viele Internetcafés, in denen du günstig surfen kannst. 

Post 

Briefe und Pakete kannst du zum Beispiel über die Deutsche Post AG (bzw. DHL) deutschlandweit und in die ganze Welt verschicken. Pakete kannst du in einer von vielen Postfilialen abgeben, die du am gelben Logo mit schwarzem Horn erkennst. Kleine Postsendungen wirfst du mit Briefmarke in die gelben Briefkästen ein, die du in der ganzen Stadt findest. Auf den Kästen steht, wann sie das nächste Mal geleert werden. Pakete und Päckchen kannst du auch über sogenannte Packstationen verschicken und empfangen.  

Die Kosten für den Versand eines Briefs oder Pakets ins Ausland erfährst du am Schalter der Postfilialen oder im Internet. Der Preis hängt von Größe und Gewicht der Sendung sowie vom Zielland ab. Innerhalb Deutschlands kosten Briefe (bis 20 Gramm) 80 Cent und Postkarten 60 Cent Porto. Das Porto für größere Sendungen kann je nach Gewicht und Zielort sehr unterschiedlich sein. Briefmarken gibt es in den Postfilialen, am Automaten davor und im Internet auf der Website der Deutschen Post. Wie lange deine Post nach Hause unterwegs ist, siehst du in den Länderinformationen der Post. 

Öffentliche Verkehrsmittel