Öffentliche Verkehrsmittel

Deutschland hat ein dichtes Verkehrsnetz. Du hast viele Möglichkeiten, dich in den Städten und im ganzen Land fortzubewegen. Am Wochenende kannst du bequem andere Städte kennenlernen, aufs Land, in die Berge oder ans Meer fahren und von Deutschland aus auch andere Länder Europas erkunden.

Fahrradfahren: Bei Studierenden beliebt 

Fahrradfahren ist günstig und gesund, schont die Umwelt und ist vor allem in der Stadt sehr praktisch. Oft kommst du hier mit dem Fahrrad am schnellsten ans Ziel: Mit dem Rad hast du keine Parkprobleme, musst weder Tickets kaufen noch tanken, stehst nicht im Stau oder musst auf den Bus warten. In den meisten Städten gibt es besonders markierte Wege für den Radverkehr und viele Ständer, an denen du dein Rad abschließen kannst.

Fahrradfahren
Fahrradfahren© DAAD/contentküche

Das Fahrrad ist für die Deutschen nicht nur ein alltägliches Fortbewegungsmittel: Viele machen am Wochenende gern Radtouren ins Grüne. Derzeit gibt es konkrete Pläne, das ohnehin schon gute Netz aus Fahrradwegen in deutschen Städten noch weiter auszubauen. Denn Umwelt- und Klimaschutz werden immer wichtiger und liegen daher stark im Trend. 

Öffentliche Verkehrsmittel: Bus, Bahn, Zug

 

Mit Bus und Bahn in der City 

Das System der öffentlichen Verkehrsmittel in einer Stadt heißt „öffentlicher Personennahverkehr“ (ÖPNV): Dazu gehören Busse und Bahnen (U-Bahnen, S-Bahnen und Straßenbahnen). An allen Haltestellen gibt es Fahrpläne. Dort steht, welche Linien wann wohin fahren und wie lange sie für die Strecke brauchen. Meistens fahren sie pünktlich ab. Am Samstag, Sonntag und an Feiertagen fahren sie seltener als an Wochentagen. Einen Netzplan mit allen Strecken bekommst du bei den Stadtwerken oder den Verkehrsbetrieben, am Bahnhof oder in der Tourismusinformation.  

Für die meisten öffentlichen Verkehrsmittel musst du ein Ticket kaufen: Je nach Ort und Verkehrsmittel kannst du das per App tun, vor dem Einsteigen am Automaten, oder erst im Fahrzeug. Achtung: Am Automaten kannst du zum Teil nur mit Bargeld bezahlen.  

Achte unbedingt darauf, dass dein Ticket gültig ist! Manche Tickets sind bereits beim Kauf entwertet, andere musst du noch entwerten. Dafür gibt es kleine Stempelkästen im jeweiligen Verkehrsmittel oder auf den Bahnsteigen. Ist der Fahrschein nicht entwertet, ist er ungültig – dann bist du quasi ohne Ticket unterwegs.

Wenn du ein Semesterticket hast, musst du keinen weiteren Fahrschein kaufen. Du musst es aber vorzeigen, wenn du kontrolliert wirst – zusammen mit deinem Pass oder Personalausweis.

Mit dem Zug quer durchs Land

Die Fahrt mit dem Zug ist in Deutschland meist schnell und bequem. Die Fahrkarten für die schnellen Züge (Intercityexpress (ICE), Intercity (IC) oder Eurocity (EC) sind teurer als die Tickets für den Nahverkehr. Zum Zugnahverkehr zählen der Interregio (IRE), der Regionalexpress (RE) und die Regionalbahn (RB).

Bahngleise
Bahngleise © DAAD/contentküche

Zugfahren ist generell nicht billig, vor allem dann nicht, wenn du spontan reisen willst. Geld sparen kannst du, wenn du dein Ticket möglichst lange im Voraus kaufst. Das geht am Schalter am Bahnhof, an Automaten oder auf der Website der . Oft gibt es beim Buchen über das Internet günstigere Angebote.  

Wenn du häufiger mit der Bahn fährst, solltest du dir eine BahnCard 25, 50 oder 100 kaufen. Damit sparst du bei Zugfahrten 25, 50 bzw. 100 Prozent. Daneben gibt es viele Spezialangebote, wie das „Schönes-Wochenende-Ticket“, mit dem bis zu fünf Leute einen ganzen Tag am Wochenende im Nahverkehr reisen können. Ein anderes günstiges Angebot ist das „Quer-durchs-Land-Ticket“. Damit kannst du mit bis zu vier Freundinnen und Freunden einen Tag lang in allen Regionalzügen durch Deutschland reisen. 

Alternative zur Bahn: Der Fernbus 

Es gibt viele Buslinien, die deutsche Städte miteinander verbinden oder auch zu Zielen im europäischen Ausland fahren. Die Reisebusse sind eine günstige Alternative zur Bahn. Verbindungen findest du im Internet, dort kannst du auch die Tickets buchen.

Weitere Möglichkeiten: Taxi, Auto, Mitfahrgelegenheit

Mit dem Taxi

Taxifahren ist in Deutschland relativ teuer. In jeder Stadt gibt es andere Preise. Pro Kilometer musst du ungefähr mit 1,50 bis 3 Euro rechnen. Oft gibt es zusätzlich noch einen Grundpreis von 2,50 bis 3,50 Euro, den du in jedem Fall zahlen musst. Wenn du dir den Fahrpreis mit anderen teilen kannst, ist das Taxi eventuell eine Option – vor allem wenn du den Nachtbus oder die letzte Bahn verpasst hast.Taxis warten an den Taxiständen in den Städten, oder du winkst ein freies Taxi per Handzeichen heran. Du kannst sie auch telefonisch oder online buchen und an einen bestimmten Ort bestellen. Telefonnummern für deinen Aufenthaltsort findest du im Internet.

Taxi
Taxi © DAAD/contentküche

Mit dem Auto 

Wenn du in Deutschland Autofahren willst, brauchst du einen Führerschein, der dort gültig ist. Das gilt für alle Führerscheine aus einem EU-Land. Bei anderen Ländern gelten eventuell besondere Regeln. Die erfährst du bei der Führerscheinstelle der Hochschulstadt oder auf der Internetseite des  (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club).

Vorsicht mit Alkohol: Die allgemeine Promillegrenze liegt in Deutschland bei 0,5. Absolutes Alkoholverbot herrscht für Personen am Steuer, die unter 21 Jahre alt sind. Wenn du die Promillegrenze überschreitest, musst du damit rechnen, deinen Führerschein zu verlieren.

Mit einer Mitfahrgelegenheit

Mitfahrgelegenheiten sind bei Studierenden sehr beliebt. Das Prinzip ist einfach: Jemand, die oder der eine vorher festgelegte Strecke fährt, bietet freie Plätze im Auto an. Alle Mitfahrenden teilen sich dann die Kosten für den Kraftstoff.

Mitfahrgelegenheiten sind nicht nur sehr günstig, du lernst oft auch interessante Menschen kennen. Angebote hierzu findest du im Internet. An vielen Hochschulen gibt es auch ein „Mitfahrerbrett“ oder du suchst im Internet nach Plattformen. Hier kannst du Angebote und Anfragen aufgeben. 

Wege nach dem Studium