Gesundheit

Das deutsche Gesundheitssystem gilt als eines der besten der Welt. Wenn du eine medizinische Versorgung brauchst, bist du in Deutschland so gut aufgehoben wie in kaum einem anderen Land.

An wen du dich im Bedarfsfall wenden kannst 

Wenn du Zahnschmerzen hast, gehst du zur Zahnärztin bzw. zum Zahnarzt. Wenn du andere Beschwerden oder Schmerzen hast, gehst du am besten zuerst zu in eine allgemeinmedizinische Praxis, in Deutschland spricht man auch von der Hausärztin oder dem Hausarzt. Er oder sie kann einschätzen, ob die Krankheit oder Verletzung  von speziellen Fachleuten behandelt werden sollte. In dem Fall bekommst du eine Überweisung, mit der du dann zur Fachärztin oder zum Facharzt gehst. 

Young woman at the doctor
At the doctor © DAAD/Jan Zappner

Ob Allgemeinmedizin, Zahnmedizin oder andere Fachrichtungen gefragt sind: In den „Gelben Seiten“, einem Branchen-Telefonbuch, das es auch  gibt, findest du Telefonnummern der Praxen. Die Öffnungszeiten sind unterschiedlich. Viele Praxen haben am Mittwochnachmittag geschlossen. Am besten ist, du lässt dir telefonisch einen Termin geben. In dringenden Fällen kannst du auch zu den Sprechzeiten kommen, die du oftmals auch im Internet findest. Dann musst du meistens etwas warten. 

Apotheke
Apotheke © DAAD/contentküche

Mit dem Rezept in die Apotheke 

Hast du ein Rezept für ein Medikament ausstellt, holst du es in einer Apotheke ab. Dort musst du meist zwischen 5 und 13 Euro dazu bezahlen – die so genannte „Zuzahlung zu Arzneimitteln“. Der Rest wird von der  bezahlt. Allerdings gilt das nur für Medikamente, die dir ärztlich verschrieben wurden. Die anderen Arzneimittel musst du in voller Höhe selber bezahlen.

Besonderheiten bei Notfällen 

Wenn du nachts oder am Wochenende dringend ärztliche Hilfe brauchst, kannst du in ein Krankenhaus fahren. Wenn das nicht geht, kannst du die 112 anrufen, damit ein Krankenwagen oder Notarzt zu dir kommt. Die 112 ist eine kostenlose Telefonnummer. 
Wenn es nicht ganz so dringend ist, aber du auch nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten kannst, ist der „Ärztliche Bereitschaftsdienst“ eine Option. Das ist eine Vertretung für Hausärztinnen und Hausärzte, die außerhalb der normalen Sprechzeiten tätig ist. Diesen Notdienst erreichst du in ganz Deutschland unter der Telefonnummer 116 117. 

Medikamente: zwei verschiedene Kategorien  

Es gibt zwei Gruppen von Medikamenten: verschreibungspflichtige und rezeptfreie. 

Verschreibungspflichtige Medikamente bekommst du nur in Apotheken und nur, wenn dir ein ärztliches Rezept dafür ausgestellt wurde. Das Arzneimittelgesetz ist in Deutschland relativ streng. Einige Arzneimittel, die du in anderen Ländern vielleicht rezeptfrei und sogar im Supermarkt bekommst, musst du dir in Deutschland in jedem Fall verschreiben lassen. Und eventuell sind Medikamente, die es in anderen Ländern zu kaufen gibt, in Deutschland gar nicht zugelassen.

Rezeptfreie Medikamente kannst du dagegen auch ohne ärztliche Verschreibung in Apotheken kaufen. Einige rezeptfreie Medikamente bekommst du sogar in Drogeriemärkten: Dazu zählen Mittel gegen Husten und Schnupfen, etwa Hustenbonbons oder Nasenspray. 

Sicherheit