Vorbereitungskurse & Studienkollegs

Falls dein Schulabschluss in Deutschland nicht anerkannt ist, führt dein Weg an eine deutsche Hochschule über das Studienkolleg. Du beendest es mit einer Prüfung, der Feststellungsprüfung. Es gibt aber auch die Möglichkeit dich sprachlich und fachlich anderweitig auf dein Studium vorzubereiten, wenn du dich noch nicht sicher fühlst, aber kein Studienkolleg besuchen musst. Dann kannst du einen Vorbereitungskurs (Propädeutikum) besuchen.

STUDIENKOLLEGS

Die Studienkollegs sind Einrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen. Nicht jede Hochschule hat ein Studienkolleg. Die Kollegs bieten verschiedene Schwerpunkt-Kurse an, die auf bestimmte Fachrichtungen vorbereiten.

Wenn du deine Prüfung in einem Studienkolleg an einer Fachhochschule machst, darfst du anschließend auch nur an einer Fachhochschule studieren. Bei der Prüfung an einer Universität ist beides möglich. Das deiner Hochschule hilft dir dabei, das passende Studienkolleg zu finden und dich richtig darauf vorzubereiten.

Welche Art von Studienkolleg du besuchen solltest, hängt von deiner Zielhochschule ab. Im Folgenden findest du einen Überblick über die Arten.

Der Besuch eines Studienkollegs ist an staatlichen Hochschulen in der Regel kostenlos. Allerdings musst du den für Studierende üblichen zahlen.

Der Kurs an einem Studienkolleg dauert in der Regel zwei Semester. Der Unterricht umfasst ca. 30 Stunden pro Woche. Studierende mit sehr guten Leistungen können allerdings bereits nach einem Semester die Feststellungsprüfung machen.

FESTSTELLUNGSPRÜFUNG

Im Anschluss an dein Studienkolleg musst du die Feststellungsprüfung ablegen. Sie besteht aus mehreren Fächern, die für dein späteres Studienfach wichtig sind. Auch ein Sprachtest zählt dazu. Wenn du die Prüfung bestanden hast, kannst du dich für ein Bachelor-Studium in deiner Fachrichtung bewerben.

An einigen Studienkollegs kann man die Feststellungsprüfung auch als „externe Feststellungsprüfung“ ablegen. Das bedeutet man muss kein Studienkolleg vorher besucht haben – dies ist in der Regel aber dann sehr schwer.

Exkursion der ausländischen Studierenden nach Berlin © Horschig/DAAD
Exkursion der ausländischen Studierenden nach Berlin© Horschig/DAAD

VORBEREITUNGSKURSE (PROPÄDEUTIKA)

Wenn du einen Master machen möchtest, musst du kein Studienkolleg besuchen. Du kannst aber ein Propädeutikum absolvieren. Auch wenn du deinen Bachelor in Deutschland machen möchtest, aber kein Studienkolleg besuchen musst, kannst du einen Vorbereitungskurs absolvieren.

In einem solchen vorbereitenden Programm wirst du sprachlich und fachlich ganz gezielt auf deinen Studiengang vorbereitet. Dort gibt es häufig auch eine Einführung in das deutsche Studiensystem und in die wissenschaftlichen Arbeitstechniken.  Wenn du dann mit deinem Studium beginnst, ist die Eingewöhnung in den deutschen Studienalltag deutlich leichter.

Es gibt Programme für internationale Studierende,

  • die bereits eine Zulassung zum Studium in Deutschland haben,
  • die noch keine Zulassung haben, aber bereits die formalen Voraussetzungen für ein Studium in Deutschland erfüllen
  • die die formalen Voraussetzungen für eine erst noch erlangen müssen.

Diese Kurse können ein paar Wochen oder auch ein oder zwei Semester lang dauern.
Eine Auswahl von Vorbereitungskursen (= Propädeutika) findest du unter der Rubrik „Prep Course“ in der 

Deutschkenntnisse