Der Limes

Ein Römerturm
Ein Römerturm © Nagel/DAAD

Im Umland von Gießen kannst du dich auf die Spuren des Römischen Reichs machen und die ehemalige Grenzbefestigung Limes erkunden. Bei einer Fahrradtour durch Wald und Wiesen lernst du die Region am besten kennen.

Der Limes und die Region

Der Limes war die befestigte Grenze des Römischen Reiches und wurde um 83 n. Chr. im Anschluss an den Feldzug Kaiser Domitians gegen die Chatten erbaut. Es handelte sich dabei um eine Anlage von Erdschanzen, Blockhäusern und Holztürmen. Verstärkt wurde der Limes unter den Kaisern Hadrian (117-138) und Antonius Pius (138-161). Die Holztürme wurden dazu durch Steintürme ersetzt und ein Palisadenzaun errichtet.

Mit etwa 550 Kilometer Länge ist der Limes das größte Kulturdenkmal Europas und das zweitlängste Bauwerk nach der Chinesischen Mauer. Seit 2005 zählt er zum Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Durch das Bundesland Hessen verlaufen etwa 180 Kilometer.

Der Limesweg entstand 2005 als gemeinsames Projekt der beteiligten Gemeinden mit Unterstützung des Landkreises Gießen. Der Weg führt vom rekonstruierten Wachtturm 4/49 beim Obersteinberg zum und folgt dem Limes. Die Strecke verläuft schnurgerade durch Feld und Wiesen. Am meisten siehst du, wenn du von Grüningen mit dem Fahrrad nach Butzbach fährst.

Tagestour: So erkundest du den Limes per Fahrrad

  • Gießen
  • Landschaften
  • Marburg
  • Siegen