Spreewald

Kahn im Spreewald
Kahn im Spreewald© DAAD/Jo Graff

Im Spreewald kannst du dich richtig austoben. Die Region hält zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für Sportfreaks und Entspannungssuchende, Kulturinteressierte wie Naturfans bereit. Ein Wochenendtrip ermöglicht dir, die Landschaft eingehend zu erkunden – ob zu Fuß, per Kanu oder auf dem Rad.

Über die Region

Der Spreewald liegt im Südosten des Bundeslandes Brandenburg – ein großes Waldgebiet, das vom Fluss Spree mit vielen Abzweigungen durchkreuzt wird. Mit seiner unberührten Landschaft, seinen zahlreichen Freizeitangeboten und kleinen Städten gilt der Spreewald als eines der beliebtesten Reiseziele in Ostdeutschland.

Der größte Ort im Spreewald ist Lübben mit rund 14.000 Einwohnern – nicht zu verwechseln mit Lübbenau, diesen Ort gibt es ebenfalls im Spreewald. Ein Besuch der Region lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Der Spreewald ist vor allem bekannt für seine eingelegten Gurken, doch du wirst sicher nicht nur kulinarisch auf deine Kosten kommen!

Spreewald Kanal
Spreewald Kanal© DAAD/Graff

Paradies Für Naturliebhaber

Seit mehr als 20 Jahren ist der Spreewald mit seinem Tier- und Pflanzenreichtum UNESCO-Biosphärenreservat. 475 Quadratkilometer Fläche und ein Netz von knapp 300 Kilometern befahrbarer Wasserwege laden zum Erkunden ein. Wer die Natur liebt, sollte die Region auf den vielen Kanälen entdecken. Zahlreiche Bootshäuser und Kahnhäfen vermieten Kajaks und Kanus für circa 20 Euro pro Tag. Starte deine Tour im Sommer am besten am Morgen oder am frühen Vormittag, wenn es noch nicht so heiß ist.

In Lübbenau kannst du entspannt zum Hafen spazieren und ein Boot mieten. Schnapp dir einfach eine Karte und schon kannst du die Kanäle erkunden. Für eine Pause eignen sich nach 3,5 Kilometern die Erlebnisinsel Wotschofska mit über 30 Meter hohen Bäumen sowie Lehde, das „bäuerliche Venedig im Taschenformat“ (nach fünf Kilometern). Für diese Tour solltest du einen ganzen Tag einplanen. Am besten fährst du von Lübbenau über Lehde zur Wotschofska. Dafür wirst du, je nach Kondition, ein bis zwei Stunden benötigen.

Die günstige Alternative für Übernachtungen sind Campingplätze. In Lübbenau gibt es einen Campingplatz, auf dem du ab fünf Euro pro Nacht zelten kannst.

Am nächsten Tag ziehst du mit dem Rad los. Mit insgesamt etwa 1.000 Kilometern Rad- und Wanderwegen und der flachen Landschaft ist sowohl für Trainierte als auch weniger Ambitionierte etwas dabei. Für etwa zehn Euro pro Tag kannst du dir ein Fahrrad ausleihen.

Der Gurkenradweg ist eine tolle Option für einen Tag. Die Strecke umfasst 260 Kilometer und führt quer durch den Spreewald. Es geht quasi immer der Gurke nach – beziehungsweise Gurken-Wegweisern. Eine Tour von 15 Kilometern Länge führt dich an den Briesensee. Dort kannst du baden gehen und in der Sonne entspannen.

Im Spreewald gibt es viele Strände und Badestellen. Und vielleicht hast du ja Glück: Im Sommer veranstalten viele Orte traditionelle Stadt- und Schützenfeste. Falls du am ersten Juliwochenende unterwegs bist, erlebst du zum Beispiel, wie sich Lübbenau in eine große Festmeile verwandelt.

Weitere Möglichkeiten

Wenn dir eine Paddeltour auf eigene Faust zu anstrengend ist, dann entscheidest du dich am besten für den traditionellen Spreewaldkahn. Hier kannst du zwischen verschiedenen Zeiten, von einer bis zu acht Stunden Fahrt, wählen. Halte die Augen offen: Es gibt auch immer wieder Themenfahrten wie Kahnnächte, Sommerkonzerte oder die „Mummelkahnfahrt“ im Winter.

Falls du den Spreewald ausgiebig entdecken möchtest, kannst du die gesamte Strecke des Gurkenradwegs fahren. Dafür solltest du etwa fünf bis acht Tage einkalkulieren. Wenn du mehr Action suchst, schau in der Hochschulstadt Cottbus mit Kneipen, gemütlichen Cafés und dem PolkaBeats-Festival vorbei.

  • Berlin
  • Cottbus
  • Dresden
  • Landschaften